Kanzlei Lößnitz


Rechtsanwälte Alexander Troll & Ivo Sieber

Kanzlei Flöha

08294 Lößnitz - Chemnitzer Straße 2
Tel.: 03771 250 698 - Fax: 03771 254 280

09557 Flöha - Pufendorfstraße 10
Tel.: 03726 7899 729 - Fax: 03726 7899 802

 

Punkte in Flensburg und keine Ahnung woher und warum?!

Verkehrsrecht

VerkR


Ja, das gibt es und zwar öfter als man vielleicht glauben möchte.

Ein Mandant kommt wegen eines Bußgeldbescheides mit Fahrverbot zum Anwalt seines Vertrauens. Von diesem wird er dann unter anderem auch gefragt, ob sich unter dem Namen seiner Person bereits Eintragungen im Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes befinden würden. Der Mandant verneint dies aufrichtig, also ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Der sorgfältige Anwalt meint jedoch, dass man sich besser Gewissheit verschaffen sollte und rät an, eine aktuelle Auskunft beim Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt anzufordern. Als dann die entsprechende Nachricht im Büro der Kanzlei einging, war die Überraschung groß. Unter dem Namen des Mandanten befand sich nämlich im Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes eine Eintragung über insgesamt 7 Punkte. Wie sich in diesem Zusammenhang herausstellte, resultierte diese Eintragung aus einem 4 Jahre zurückliegenden Verkehrsunfall. Damals hatte der Mandant mit seinem PKW ein weiteres Kraftfahrzeug gestriffen, allerdings nur seine Telefonnummer unter dem Wischerblatt hinterlassen. Daraufhin bekam er einige Zeit später vom zuständigen Amtsgericht einen Strafbefehl zugestellt, wobei ihm der Vorwurf eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort gemacht worden war. Der Mandant nahm insofern davon Abstand, gegen die betreffende Entscheidung form- und fristgerecht Einspruch einzulegen, da er meinte, die verhältnismäßig geringe Geldstrafe von 450,00 € akzeptieren zu können. Er wusste jedoch nicht, dass mit Rechtskraft der Entscheidung des Amtsgerichts automatisch eine Eintragung im Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes über insgesamt 7 Punkte erfolgte. Hierüber war er auch zu keiner Zeit schriftlich informiert worden. Hätte sich allerdings der betreffende Mandant bereits damals von einem fachkundigen Anwalt beraten lassen, so wäre ihm mitgeteilt worden, dass die Verurteilung wegen einer Verkehrsstraftat regelmäßig auch zu einer Eintragung im Flensburger Verkehrszentralregister führt. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang neben dem unerlaubten Entfernens vom Unfallort ferner die Gefährdung des Straßenverkehrs, Alkohol- oder Drogendelikte, das Fahren ohne Fahrerlaubnis oder ohne Versicherungsschutz, die fahrlässige Körperverletzung sowie die Nötigung im Straßenverkehr.

Nach alledem kann nur jedem, dem der Vorwurf einer Verkehrsstraftat gemacht wird, dringend angeraten werden, sich umgehend eine qualifizierte Rechtsauskunft einzuholen. Der fachkundige Anwalt kann nämlich sowohl die möglichen Konsequenzen frühzeitig aufzeigen, als auch entsprechend abprüfen, inwiefern die Möglichkeit besteht, unliebsame Rechtsfolgen zu vermeiden.

Ivo Sieber
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Verkehrsrecht

RASieber